rennbahn
Sportpartner Abfahrt
muota1

Aktuell

Übersicht Schweizer-meisterschaften 2017
Ranglisten Titlis-River-Race
Folge dem Ressort Abfahrt auf Facebook!
Aktualisiert:
2 Oktober, 2017 8:53

 

 

 

 

uptrend

KSV

cool

Logo

 

 


 

 

 

 


Aktuelle Rennen: Wintercup 1 Solothurn 25. Nov

"Nach der Saison ist vor der Saison"

Wintercupserie 2017/18

Die Kanusaison 2017 ist vorbei und nach einer Pause geht es bereits wieder weiter! Auch in diesem Jahr wird die Wintercupserie durchgeführt


Sprint-Weltmeisterschaften Pau (F)
26. Sept. - 1. Okt

Kleine Enttäuschung für Melanie Mathys

An den Sprintweltmeisterschaften im französischen Pau musste die Solothurnerin Melanie Mathys im Sprintfinal vom Samstag eine kleine Enttäuschung einstecken. Sie wurde nur Achte und erreichte damit ihr schlechtestes Resultat in dieser Saison und verpasste ihren angestrebten Podestplatz klar.
Bereits die Qualifikationsläufe liefen für Mathys eher harzig. Zum ersten Mal in diesem Jahr konnte sie sich nicht direkt für den Final qualifizieren, sondern musste über den zweiten Qualifikationslauf gehen. Bereits vor einem Jahr beim Weltcupfinale in Pau hatte Melanie Mathys keine optimale Qualifikation. Mit einer frühen Startnummer stellte sie dann aber im Sprintfinal eine klare Bestzeit auf, die von keiner Konkurrentin mehr unterboten werden konnte und gewann den Gesamtweltcup 2016.
Melanie Mathys konnte die letztjährige Topleistung beim Finallauf am Samstag aber nicht mehr abrufen; viele kleine Fehler auf der sehr anspruchsvollen künstlichen Wildwasserstrecke summierten sich und führten zum achten Schlussrang. Trotz dieses Rückschlags kann die Solothurnerin mit ihrer Saison mehr als zufrieden sein. EM-Bronzemedaille, Gesamtweltcupsieg und zweifache U23-Weltmeisterin sollten Trost genug für den achten Rang in Pau sein.

Eine sehr gute Leistung zeigte der Sempacher Fabio Gretener. Mit einer klugen Taktik, konnte er sich für das Finalrennen der besten Zwölf in der Kategorie Kanadier Einer qualifizieren. Da Gretener nicht damit rechnete, sich als einer der schnellsten Fünf, direkt für den Final qualifizieren zu können, setzte er alles auf den zweiten Qualifikationslauf. Beim zweiten Qualilauf zeigte der Sempacher einen fast fehlerfreien Lauf und konnte diesen sogar gewinnen. Leider unterliefen auch ihm im Final zu viele Fehler und er landete auf dem elften Schlussrang. Er erreichte aber sein bestes Resultat an einem internationalen Grossanlass und zeigte, dass er sich in der Weltspitze etabliert hat und an der Heim-Weltmeisterschaft 2018 auf der Muota mit ihm zu rechnen sein wird.

Der dritte WM-Teilnehmer, der Solothurner Nico Meier scheiterte bereits in der Qualifikation und verpasste die Finalteilnahme.

Zum ersten Mal nach langer Zeit wurde in Pau wieder einmal eine gemeinsame Weltmeisterschaft Slalom und Wildwasserabfahrt durchgeführt. Die Synergien (beide Anlässe finden auf den selben Strecken statt, Infrastruktur, Zuschauer, etc.), gaben den Organisatoren recht und den Athleten und Zuschauern wurden spannende und spektakuläre Wettkämpfe vor einer tollen Kulisse in beiden Disziplinen geboten. Noch vor zwanzig Jahren waren gemeinsame Weltmeisterschaften der beiden Disziplinen üblich, danach gerieten sie etwas in Vergessenheit und es wurden separate Anlässe organisiert. Die Weltmeisterschaften in Pau haben beweisen, dass Anlässe bei denen Kanuslalom und Wildwasser-Sprint zusammen ausgetragen werden, auch in Zukunft Sinn machen.

Alle Infos zu den Weltmeisterschaften Slalom und Sprint findet ihr hier

          

Teilnehmer Wildwasserabfahrt: Melanie Mathys, Nico Meier, Fabio Gretener, Marcel Eichenberger (Nationaltrainer), Marc Chevalier (Physio)


Wintercupserie 2017/18 - Infos

 


Junioren-/ U23-Weltmeisterschaften in Murau (AUT)Tag 4: Sprint-Finals

Melanie Mathys gewinnt auch den Sprint und ist U23-Doppelweltmeisterin!

Linus Bolzern holt Bronze und damit auch seine zweite WM-Medaille

Damenteam holt Silber im Teamsprint

Nach einer souveränen Sprintqualifikation am Freitag mit klarer Bestzeit, liess sich die Solothurner Wirtschaftsstudentin auch beim Sprintfinal der besten Zwölf durch die erneute Favoritenrolle nicht aus der Ruhe bringen und siegte mit einem fehlerfreien Lauf auf der anspruchsvollen Sprintstrecke auf der Mur. Damit holte sie sich nach dem Sieg vom Mittwoch über die klassische Distanz bereits den zweiten Weltmeistertitel an diesem Anlass.

Auch der Silbermedaillengewinner vom klassischen Rennen am Mittwoch, der Luzerner Linus Bolzern, konnte seine Topleistung  im Sprintfinale wiederholen und holte sich die Bronzemedaille hinter dem neuen Juniorenweltmeister Titouan Ropers (FRA) und Leonardo Pontarollo (ITA).

Das U23-Damenteam sorgte mit einer starken Teamleistung im abschliessenden Teamsprint für die sechste Schweizer WM-Medaille. Die U23-Doppel-Weltmeisterin Melanie Mathys führte die beiden Juniorinnen Hannah Müller und Flavia Zimmermann zur Silbermedaille, knapp hinter den siegreichen Französinnen. Das Schweizer Team besiegte die stärker eingeschätzten Tschechinnen und das deutsche Damenteam

Das Junioren- und U23-Team der Schweiz zeigte an diesen Weltmeisterschaften einen tollen Auftritt. Sie konnten ihre beste Leistung im richtigen Moment abrufen und aus den Zielsetzungen von drei WM-Medaillen wurden zum Schluss das Doppelte, nämlich sechs Medaillen (Vier Einzel- und zwei Teammedaillen). Das Schweizer Team fährt am Sonntag mit zwei kompletten Medaillensätzen zurück in die Schweiz und Athleten und Betreuer dürfen mehr als zufrieden sein. Gute Stimmung im Team, gute Betreuung durch die Trainerinnen und den Physio, leistungsbereite Athleten und ein Quentchen Glück im richtigen Moment sind die Voraussetzungen für diese Medaillenausbeute. Zu den Medaillen kommen noch viele Topergebnisse mit Plätzen in den Top Ten oder neun Qualifikationen für die Sprintfinals.

Mathys

Linus

 

Tag 1: Klassisches Rennen

Melanie Mathys ist U23-Weltmeisterin und Linus Bolzern holt sich die Silbermedaille bei den Junioren

Zum Auftakt der Jun-/U23-WM auf der Mur gab es bereits zwei Medaillen für die Schweizer Delegation. Die Solothurnerin Melanie Mathys konnte ihrer Favoritenrolle gerecht werden und holte sich ihren ersten U23-Titel über die klassische Distanz vor der Italienerin Mathilde Rosa und der Tschechin Martina Satkova. An der letzten U23-WM vor zwei Jahren in den USA musste sie sich noch mit der Bronzemedaille begnügen und wollte dies an ihrer letzten U23-WM noch ändern. Melanie Mathys ging als aktuelle Gesamtweltcupsiegerin 2017 in der Favoritenrolle an den Start, konnte aber mit dem Druck gut umgehen. Sie startete als zweitletzte des U23-Damenfeldes und war durch ihre Betreuercrew auf der zwanzig Minuten langen Wildwasserstrecke jeweils gut über ihre Zwischenzeiten informiert. Im Ziel lag sie sieben Sekunden vor ihren Konkurrentinnen und Mathys hatte die Silbermedaille auf sicher. Es fehlte nur noch die Französin Phenicia Dupras, aber auch sie konnte die Solothurnerin nicht mehr gefährden.

Eine überzeugende Leistung zeigte der Luzerner Juniorenfahrer Linus Bolzern und holte sich die Silbermedaille. Er hatte bereits beim heimischen Weltcuprennen auf der Muota vor einem Monat mit seinem fünften Rang mitten in der Weltelite gezeigt, dass mit ihm an der Junioren-WM zu rechnen sein wird. Als er nach seiner entfesselten Fahrt ins Ziel kam, deklassierte er seine Konkurrenten um mehr als dreissig Sekunden und lange sah es sogar nach einem Sieg aus. Erst der Franzose Augustin Reboul konnte sich noch knapp vor dem Schweizer klassieren. Linus Bolzern holte mit seiner tollen Leistung die erste Silbermedaille des Schweizerischen Kanuverbandes an Junioren-Weltmeisterschaften bei den Herren.

Etliche Top-Klassierungen bei den Juniorinnen und Junioren bewiesen das grosse Potenzial der Mannschaft. So erreichte zum Beispiel der Nidwaldner Jonah Müller im C1 trotz seiner erst 15 Jahre mit dem 13. Rang einen Platz in der ersten Ranglistenhälfte.
Bei den Juniorinnen konnten die Nidwaldnerinnen Hannah Müller und Flavia Zimmermann gegen die überlegenen Tschechinnen nichts ausrichten. Die beiden Schweizerinnen belegten im Klassement die Ränge Sechs und Acht.
Bei den K1 Herren glänzten neben Linus Bolzern auch Robin Häfeli mit Rang 17 und Leano Meier als 24. Cornel Bretscher konnte nach einem Fahrfehler in der Schlüsselstelle sein Ziel der Top 20 nicht mehr erreichen.

Beim Rennen der U23-Herren schaffte der Solothurner Nico Meier den angestrebten Platz unter den Top Ten und konnte sich als Achter klassieren.

Tag 2: Teamrennen klassisch

Bronze für das Schweizer U23 Damenteam!

In einem knappen Rennen wurden die Schweizerinnen hinter den Tschechinnen und den Französinnen Dritte und holten sich die dritte Medaille für die Schweiz an der Junioren- /U23-WM in Österreich. Damit hat das Schweizer Team die Zielsetzungen bereits nach Halbzeit der Wettkämpfe erfüllt und es warten ja noch die Sprintrennen!

Die Schweizer Junioren werden in einem extrem engen Rennen starke Sechste mit nur 3,5 Sekunden Rückstand aufs Podest!

1


WELTCUP MUOTA 3./4. JUNI 2017

Live-Stream der Wettkämpfe (Aufzeichnung)

Website

Schweizer Team am ersten Weltcupwochenende sehr erfolgreich:

Ausgezeichnete Schweizer Resultate am Weltcup der Kanuabfahrt im Muotatal: Dieses Wochenende fanden auf der Muota die Classic und Sprint Rennen der Kanuabfahrt statt. Die Solothurnerin Melanie Mathys konnte an ihre Erfolge an der EM anknüpfen.
Die Klassik Rennen konnten am Samstag bei besten Bedingungen stattfinden. Rund 140 Athleten aus 14 Nationen standen am Start. Für erfreuliche Resultate aus Schweizer Sicht sorgten die zwei Podestplätze von Melanie Mathys und Hannah Müller im Kajak sowie Sabine Eichenbergers zweiter Rang im Kanadier Einer. Frankreich feierte einen Doppelsieg im Kanadier Zweier der Männer. Auch beim Kajak Einer standen mit Paul Graton (2.) und Paul Jean (3.) zwei Franzosen auf dem Podest.
Nachwuchstalent Linus Bolzern aus Luzern erreichte dort den guten 5. Rang
Am Sonntag sorgten der Regen und der hohe Wasserstand für Verzögerung im Rennablauf. Bei fast doppelt so viel Wasser wie am Vortag wurden Kanuten wie Veranstalter stark gefordert. Die drei Läufe des Sprintrennens konnten aber ohne grössere Probleme durchgeführt werden. Auch über die Kurzdistanz konnten sich auf dem wuchtigen Wasser die Franzosen behaupten. Insgesamt gewinnen sie in den Sprint-Rennen 8 Medaillen. Aber auch die Schweizer Athletinnen konnten gute Resultate realisieren. Melanie Mathys holt sich Sieg über die klassische Distanz vom Vortag wiederum Silber im Sprint. Und Sabine Eichenberger platziert sich auf Rang 4 im Kanadier Einer.
Athleten und Organisatoren können auf ein spannendes und erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Nach dem Abschluss des Weltcups beginnt bereits die Organisation der Weltmeisterschaft. In einem Jahr werden sich die weltbesten Kanufahrer wieder an der Muota versammeln.

Resultate


1

Paddeltechnik Lernunterlagen
von Diethelm, Gasser, Stössel, Eichenberger
(Ideal zum Ausdrucken auf A3 und Aushängen im Bootshaus)
Paddeltechnik 1
Paddeltechnik 2 Paddeltechnik 3 Paddeltechnik 4